VCA Amstetten NÖ vs TJ Sokol V - 20/11/2022 - Austrian Volley League - Foto: Peter Maurer/VCA

VCA belohnt sich nach gutem Spiel gegen Komarno in MEVZA nicht

Auch das zweite Match in der zweiten Turnierserie der Mitteleuropäischen Volleyballliga (MEVZA) endete für den VCA Amstetten NÖ mit einer 1-3 Niederlage. Die Mostviertler zeigten gegen Gastgeber Rieker UJS Komarno eine gute Leistung am Feld, waren über drei Sätze auf Augenhöhe mit den Slowaken, konnten aber zwei davon nicht zu ihren Gunsten entscheiden und verloren mit 20-25, 26-24, 15-25 und 24-26.

„Wir belohnen uns noch nicht mit Ergebnissen für das gute Spiel, das wir derzeit zeigen“, schilderte VCA-Sportdirektor Michael Henschke. Wie am Mittwoch, als seine Mannschaft auf TJ Spartak Myjava traf, verlieren die Niederösterreicher in der MEVZA mit 1-3. „Wir waren zwar viel besser als noch am Vortag, schaffen es aber noch nicht, die Sätze zu unseren Gunsten zu entscheiden. Im vierten Satz haben wir wieder Satzbälle nicht genützt“, fügte Henschke an.

Mit Ausnahme des dritten Durchgangs präsentierten sich die Mostviertler auf Augenhöhe mit dem slowakischen Topclub, gewannen den zweiten Satz mit 26-24 und hatten auch im vierten ihre Möglichkeiten. „Unsere Zeit wird aber schon kommen. Wir können viele positive Dinge aus den zwei Spielen in der Slowakei mitnehmen“, so Henschke, der in der MEVZA auf Nationalteamspieler Michael Czerwinski verzichten musste. Der Diagonalangreifer musste die Schulbank drücken.

Der 21-jährige Niederösterreicher Jonah Zelenka rückte in die Starting-Six auf, machte 27 Punkte in beiden Spielen. „Jonah stand das erste Mal in dieser Saison in der Grundsechs und hat mir als auch Trainer Andrej Urnaut gezeigt, dass wir auch in der Liga auf ihn setzen können. Er hat wenig Fehler gemacht, für einige schwierige Bälle gute Lösungen gefunden und gehörte immer zu den Topscorern in den beiden Partien. Er ist sicher die Entdeckung dieser Spielrunde für uns“, berichtete Henschke.

Am Samstag um 18:30 Uhr empfängt der VCA Amstetten NÖ dann in der achten Runde der Austrian Volley League den nächsten schweren Gegner. Mit dem SK Zadruga Aich/Dob wartet einer der Topfavoriten auf den Meistertitel. „Es wird kein leichtes Spiel werden, aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem Niveau mithalten können. Wir sind der Außenseiter und wollen sie ärgern“, blickte Henschke auf die Partie voraus.

MEVZA Liga 2022/23, 2. Turnier:
Rieker UJS Komarno – VCA Amstetten NÖ   3 – 1
25-20, 24-26, 25-15, 26-24
Topscorer: Gergely (24), Szarek, Ogurcak (je 13) bzw. House (20), Zelenka (15), Brzostowicz (10)