DenizBank AG Austrian Volley League Men 2016/17 - Spiel um P5 - SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys gg. VBK Wörther-See-Löen Klagenfurt - Bild zeigt: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys

VCA beendet AVL-Saison auf Rang fünf

„Der Sieg in der Serie und vor allem die letzten beiden Erfolge gegen Klagenfurt waren ein versöhnlicher Saisonabschluss für uns. Ab Morgen beginnt aber für uns die Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben. Wir streben höhere Ziele an und an denen gilt es hart zu arbeiten“, erklärt der Kapitän der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Max Landfahrer. Sein Team gewinnt auch das zweite Heimspiel gegen die Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt mit 3-0.

Damit endet für die Niederösterreicher eine erfolgreiche Saison. Sie beenden die Spielzeit in der DenizBank AG Austrian Volley League Men auf Rang fünf. Saisonhighlight für die Mostviertler ist die Titelverteidigung im Austrian Volley Cup, welche ihnen ohne Satzverlust im gesamten Turnier gelang. „Wir haben eine sehr gute Vorrunde gespielt, die wir auf dem vierten Platz in der Liga abgeschlossen haben. Im Österreichischen Cup hat außer uns in den letzten Jahren noch keine Mannschaft zweimal in Folge gewinnen können. Das war eine wirklich einmalige Geschichte. Im Playoff hatten wir mit Graz einen schwierigen Gegner, der in den entscheidenden Momenten cleverer agiert hat. Im Kampf um Platz fünf haben wir vielen jungen Spielern die Chance gegeben“, berichtet Amstettens Sportdirektor Michael Henschke.

Drei Ziele hatten die Mostviertler diese Saison verfolgt. Neben dem Cupsieg und dem Einzug ins Playoff wollten die Amstettner sich, wie in den letzten beiden Jahren, einen Europacupplatz erarbeiten. Dieses Ziel haben die Niederösterreicher in der Saison 2016/17 unter Neo-Trainer Igor Simuncic nicht erreicht. „Unsere Realität war Platz vier oder fünf. Es hat mir viel Energie gekostet, diese junge Mannschaft zu führen. Als Nationaltrainer bist du ältere und routinierte Spieler gewöhnt. Die Umstellung war natürlich schwierig. Generell arbeite ich aber gerne mit der Mannschaft. Sie ist jung und sie wollen sich entwickeln. Die Infrastruktur in Amstetten ist toll und die Trainingsbedingungen sind hervorragend. Von der Organisation her gehört der VCA zu den drei Topmannschaften in Österreich“, resümiert der Amstettner Trainer.

DenizBank AG Austrian Volley League Men – 3. Spiel um Platz 5 (Best-Of-Three)
SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys gg. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt        3 – 0
26-24 (26 min), 25-23 (27 min), 25-18 (28 min)
Topscorer: Thomas Tröthann (23), Hrvoje Zelenika (11), Mathäus Jurkovics (7) bzw. Simon Frühbauer (17), Philipp Waller (16), Simon Baldauf (8)