Austrian Volley League 21/22 - VCA Amstetten NÖ vs UVC Holding Graz - 02/03/2022 - Credit: Peter Maurer

Hoffnung auf Auswärtsstärke beim Halbfinal-Doppel gegen Aich/Dob

Am Wochenende warten die Spiele zwei und drei auf den VCA Amstetten NÖ in der Best-Of-Five-Halbfinalserie der Austrian Volley League Men gegen den aktuellen Vizemeister SK Zadruga Aich/Dob. Nach der Niederlage zum Auftakt müssen die Mostviertler zumindest eines der beiden Spiele für sich entscheiden, damit sie weiterhin im Kampf um das Finale bleiben.

„Die Ausgangslage ist richtig schwer für uns. Die Verletzungen und Corona haben unsere Kader völlig gerupft in den letzten Wochen, an ein vernünftiges Training war kaum zu denken“, erklärte VCA-Sportdirektor Michael Henschke vor dem Doppelauftritt seiner Mannschaft in Kärnten. „Wir sind dort der krasse Außenseiter gegen eines der Topteams im heimischen Volleyball“, fügte er an.

Schon im ersten Aufeinandertreffen der Halbfinalserie musste der VCA improvisieren, setzte beispielsweise Libero Lauris Ochaya im Außenangriff ein. „Solche Rochaden wurden uns leider aufgezwungen durch die Ausfälle, was schade ist, denn ich denke in voller Mannschaftsstärke hätten wir unsere Gegner voll fordern können“, meinte Henschke.

Doch trotz der schwierigen Voraussetzungen wollen die Niederösterreicher die Kärntner mit zwei guten Auftritten ärgern. „Wir waren heuer bei den Auswärtsspielen immer ein bisschen besser als vor heimischer Kulisse und vor allem wenn wir zweimal hintereinander auf dasselbe Team gestoßen sind“, erklärte Henschke, der dabei an den Europacuperfolg gegen ZSKA Sofia sowie die beiden Ligaspiele gegen Aich/Dob erinnerte, wo man im zweiten Spiel nur knapp mit 2-3 unterlag.

Austrian Volley League Men – Semifinale:
SK Zadruga Aich/Dob – VCA Amstetten NÖ
02/04/2022   19:00 Uhr
JUFA-Arena, Bleiburg

SK Zadruga Aich/Dob – VCA Amstetten NÖ
03/04/2022   18:00 Uhr
JUFA-Arena, Bleiburg

Bereits gespielt:
VCA Amstetten NÖ – SK Zadruga Aich/Dob   0 – 3
21-25, 15-25, 21-25
Topscorer: Veselinovic (12), Deshane (10), Czyzowski (5) bzw. Ketrzynski (18), Grabmüller (9), Hruska (7)