MEZVA 2022/23 - VCA Amstetten NÖ -  OK Ribola Kastela - 29/12/2022 - Credit: Peter Maurer

VCA Amstetten NÖ feiert ersten MEVZA-Sieg zum Jahresende

Zum Abschluss des Heimturnieres in der Mitteleuropäischen Volleyballliga (MEVZA) gelang dem VCA Amstetten NÖ der erste Sieg. Die Niederösterreicher bezwangen in der Johann-Pölz-Halle vor heimischer Kulisse OK Ribola Mladost Kastela aus Kroatien. Mit 25-17, 26-24 und 25-18 sicherten sich die Mostviertler ihre ersten drei Punkte in der Liga, nachdem sie nach acht Jahren wieder an der internationalen Serie teilnehmen.

„Die MEVZA ist für uns alle eine neue Erfahrung. Deshalb sind wir natürlich glücklich über den ersten Sieg“, berichtete VCA-Libero Michal Szydlowski. Von Beginn an war der VCA die bestimmende Mannschaft in der Partie gegen den kroatischen Topclub. Den ersten Durchgang gewannen sie mit 25-17 klar, im zweiten hatten sie aber mehr Mühe mit den immer besser aufkommenden Kroaten.

„Es war nicht einfach, leider haben wir im zweiten Satz dann ein paar Fehler gemacht und sind dadurch in Schwierigkeiten gekommen“, so Szydlowski. Doch der VCA hatte auch im zweiten Durchgang dann das bessere Ende für sich mit 26-24. Im dritten Satz erwiesen sich die Niederösterreicher dann wieder fehlerfreier und sicherten mit 25-18 den Heimerfolg.

„Mich freut der Sieg vor allem für die Mannschaft. Heuer waren wir schon ein paar Mal knapp dran so große Teams zu schlagen, nun ist es uns gelungen. Ich hoffe wir nehmen jetzt den Schwung mit in das neue Jahr, wo in der Liga wichtige Matches warten“, blickte VCA-Sportdirektor Michael Henschke voraus.

Am 7. Januar wartet dann die nächste Partie auf die Mostviertler Volleyballer, die in Klagenfurt auf die Wörther-See-Löwen treffen.

MEZVA 2022/23, Heimturnier in Amstetten:
VCA Amstetten NÖ – ACH Volley Ljubljana   0 – 3
17-25, 15-25, 15-25

ACH Volley Ljubljana – OK Ribola Kastela   3 – 0
25-12, 25-17, 25-13

VCA Amstetten NÖ – OK Ribola Kastela   3 – 0
25-17, 26-24, 25-18