(c) Peter Maurer

Mit neuem Ausrüstervertrag und großen Zielen in die neue Saison

Am Firmengelände von Hauptsponsor SAR Anlagenbau GmbH fand am Donnerstagvormittag die Saisonauftaktpressekonferenz des VCA Amstetten NÖ statt, wo die Niederösterreicher mit Capelli Sport ihren neuen Ausrüster präsentierten, mit dem sie sich auf einen Fünf-Jahres-Deal einigten. Das erste Pflichtspiel wartet dann am 25. September in der neuen Volleyballsaison in der Austrian Volley League Men. Auswärts, in Ried/Innkreis beginnt für den Halbfinalisten des Vorjahres der Grunddurchgang. 14 Spiele gegen die sieben Gegner sind in der ersten Phase bis Dezember zu absolvieren. Zusätzlich warten noch die Matches im Austrian Volley Cup sowie im CEV Challenge Cup, nachdem sich die Mostviertler wieder einmal für den Europapokal qualifiziert haben.

„Ich habe ein gutes Gefühl für die anstehende Saison und freue mich auf den Start. Wir haben ein gutes Umfeld für die neue Mannschaft geschaffen und wollen am Ende der Saison wieder unter den besten vier Teams Österreichs landen“, blickte VCA-Sportdirektor Michael Henschke voraus. Am Donnerstag präsentierte er bei der Auftaktpressekonferenz aber nicht nur die Ziele der Saison, sondern auch einen neuen langfristigen Partner.

Denn mit dem US-amerikanischen Sportartikelhersteller Capelli Sports konnte er einen Vertrag über gleich fünf Saisonen unterzeichnen. In über 20 Ländern rüstet der Ableger der Modemarke Capelli New York Mannschaften und Teams aus. „Wir freuen uns, Teil der Capelli Familie zu sein und gleichzeitig die Marke auch in die VCA-Familie einbeziehen zu können. Seit über 30 Jahren stehen sie für Qualität, Funktionalität und Lifestyle. Attribute, die gut zu uns passen und die wir auch in unseren Stil implementieren wollen“, erklärte Henschke.

„Der VCA Amstetten NÖ ist eine der besten Mannschaften im Österreichischen Volleyball mit tollen Erfolgen wie den vier Cupsiegen. Sie passen sehr gut zu uns und für die langfristige Ausrichtung. Wir hoffen auf eine erfolgreiche Zukunft, vielleicht können wir ja mal einen großen Titel zusammen erringen“, blickte Michael Wiehrl, Area Sales Manager von Capelli Sport auf die Zusammenarbeit voraus. Die Heimdress leuchtet in neonorange in dieser Saison, das Auswärtsdress ist schwarz.

Auch Hauptsponsor und Vereinspräsident Ing. Arno Reisinger freute sich über die neue Kooperation und die anstehende Saison: „Wir sind im letzten Jahr als Hauptsponsor eingestiegen und haben dafür sehr viel positives Feedback bekommen. Jetzt freuen wir uns vor allem auf die Heimspiele, wo wir dann auch mit unseren Mitarbeitern zu den Spielen gehen können und wieder auf der Tribüne mit dabei sind. Es würde mich sehr freuen, wenn wir die so erfolgreiche Saison 2020/21 heuer sogar noch toppen könnten.“

Vor allem die Rückkehr der Fans ist nicht nur beim Verein heiß ersehnt, auch die Spieler freuen sich darauf, nach den vielen Geisterspielen nun endlich wieder vor Publikum auftreten zu können. „Natürlich brenne ich darauf, wieder vor meinen Freunden und der Familie zu spielen“, erklärte Neo-Kapitän Florian Ringseis. Der Nationalteamspieler wechselte aus Deutschland zum VCA und freut sich auf seine neue Aufgabe in der heimischen Liga: „Der VCA hat ein sehr professionelles Umfeld und auch die Mannschaft hat mich persönlich sehr überzeugt. Wir haben einen guten Mix aus jungen, talentierten Spielern und erfahrenen Athleten.“

Der Ligamodus ist ähnlich wie im Vorjahr, nach 14 Spieltagen ist die erste Phase des Grunddurchganges abgeschlossen und die Liga wird in zwei Gruppen geteilt. Die punktebesten drei Teams kommen in einem Pool zu Meister UVC Holding Graz und Vizemeister SK Zadruga Aich/Dob, die vorher in der MEZVA spielen. Die restlichen fünf Mannschaften spielen dann untereinander um die restlichen drei Playoff-Plätze. „Unser erstes sportliches Ziel ist es natürlich die Obere Zwischenrunde zu erreichen. Wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns, zuletzt in Testspielen zweimal Meister Graz mit 3-1 bezwungen. Wir sind bereit und freuen uns auf den Auftakt gegen Ried“, so Sportdirektor Henschke abschließend.