Sieg in Klagenfurt

Tabellenführung verteidigt nach Marathonsieg in Klagenfurt

Es war alles andere als ein leichter 7. Spieltag in der DenizBank AG Volley League Men, den der VCA Amstetten NÖ am Samstagabend bei den Wörther-See-Löwen erlebte. Die Mannschaft von Trainer Igor Simuncic kämpfte sich nach einem frühen 0-2 Satzrückstand wieder zurück in das Match, gewann nach fünf Sätzen mit 3-2 gegen die Kärntner und verteidigte damit die Tabellenführung in der Liga.

„Das Ergebnis sehe ich mit einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge. Weinend, weil wir uns viel schwerer getan haben als gedacht. Lachend, da die Jungs sich zurückgekämpft haben und das Spiel noch gedreht haben. Das zeigt von Charakter“, resümierte VCA-Sportdirektor Michael Henschke nach der über zweistündigen Partie.

Diese verfolgte auch ganz gespannt der neue Präsident des VCA Arno Reisinger, der nach einem beruflichen Termin in Salzburg extra noch weiter zum Auswärtsspiel nach Klagenfurt reiste. „Es war unglaublich spannend und ein Wahnsinnsspiel beider Teams. Ich bin extrem froh, dass die Jungs das noch gedreht haben und mir so einen tollen Einstand bei meinem ersten Auswärtsspiel als Präsident beschert haben“, freute sich Reisinger.

Das Match selbst startete nicht so gut für den VCA. Immer wieder mussten die Mostviertler zum Beginn des Spiels kleinen Rückständen nachlaufen. Zwar konnten sie mehrmals ausgleichen, sahen sich aber am Ende mit drei Satzbällen der Kärntner konfrontiert. Zwei davon konnten sie abwehren, der dritte zum 23-25 saß dann aber. Im zweiten Durchgang waren die Niederösterreicher die bestimmende Mannschaft am Feld, konnten ihre Führungen aber nicht durchbringen und so waren es wieder die Klagenfurter, die sich die ersten beiden Satzbälle sicherten und den zweiten zur 0-2 Führung verwandelten.

Damit standen die Amstettner mit dem Rücken zur Wand, wollten sie das Spiel noch gewinnen. Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten kamen sie immer besser in die Partie und kämpften sich in den nächsten beiden Durchgängen in die Partie zurück. Jeweils mit 25-18 gingen die Sätze drei und vier an die Niederösterreicher.

Den Schwung einer guten Aufschlagsserie nahmen sie auch mit in den entscheidenden Durchgang. Dort lagen sie schon fünf Punkte vorne, doch die Kärntner, eine der defensivstärksten Mannschaften der Liga, kamen nochmals bis auf einen Punkt ran. Am Ende setzten sich die Mostviertler durch, gewannen den Satz mit 15-13, holten sich zwei wichtige Zähler für die Tabelle und verteidigten ihre Führung. Herausragender Spieler der Niederösterreicher war erneut Diagonalangreifer Eduardo Romay mit 31 Punkten. „Im Endeffekt hat das Team die Aufgabe dann noch gut gelöst, auch wenn ich mit der Leistung in den ersten beiden Sätzen nicht zufrieden war. Klagenfurt ist aber auch immer ein schwieriges Pflaster für uns gewesen“, fügte Henschke an.

7. Runde DenizBank AG Volley League Men
VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VCA Amstetten NÖ 2 – 3
25-23, 25-23, 18-25, 18-25, 13-15
Topscorer: Kopschar (27), Frühbauer (13), Friedl (9) bzw. Romay (31), Kriener (17), Wasilewski (13)