VCA Amstetten NÖ - VBK Wörther-See-Löwen - 17/01/2020 - Johann-Pölz-Halle, Amstetten - Credit: Peter Maurer

Heimerfolg zum Auftakt der Zwischenrunde

Mit einem 3-1 Heimerfolg startete der VCA Amstetten NÖ in das neue Volleyballjahr. Die Niederösterreicher gewannen ihr erstes Spiel in der Zwischenrunde gegen den VBK Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt und setzten sich damit an die Tabellenspitze in der Unteren Zwischenrunde.

„Das waren jetzt wichtige drei Punkte für uns und es ist schön mit einem Sieg in das neue Jahr zu starten“, freute sich VCA-Sportdirektor Michael Henschke. In einem ausgeglichenen Spiel duellierten sich die beiden führenden Mannschaften der Unteren Zwischenrunde, die Klagenfurter nahmen drei, die Amstettner zwei Bonuspunkte mit in die sechs nun folgenden Partien, auf Augenhöhe. Im ersten Satz behielten die Hausherren leicht die Oberhand, nachdem zuerst die Kärntner deutlich besser in die Partie gestartet waren und gewannen den Durchgang mit 25-22. Der zweite Satz ging dann an die Gäste, die sich knapp mit 23-25 durchsetzten.

Nach dem Ausgleich fanden dann wieder die Mostviertler besser in den dritten Durchgang, bauten eine kleine Führung auf, die sie bis zum Ende verteidigten und stellten auf 2-1. Einen engen Kampf lieferte dann der vierte Satz, in dem sich schlussendlich die Heimmannschaft wieder mit 25-22 durchsetzte und damit drei wichtige Punkte in der Zwischenrunde und die Tabellenführung fixierte.

„Das Ergebnis ist für uns in Ordnung, spielerisch müssen wir uns aber noch verbessern. Mit dem Sieg bin ich zufrieden, mit der Leistung am Platz aber nicht“, mahnte der VCA-Sportdirektor seine Mannschaft, für die es gleich mit dem zweiten Match im Unteren Playoff weitergeht. Am Samstag folgt das erste Auswärtsspiel in der Unteren Zwischenrunde für die NIederösterreicher. Um 19:30 Uhr heißt der Gegner VBC TLC Weiz in Graz.

DenizBank AG Volley League Men:
1. Spieltag Zwischenrunde:
VCA Amstetten NÖ – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt   3 – 1
25-22, 23-25, 25-22, 25-22
Topscorer: Strom (17), Schober (14), Etlinger (13) bzw. Frühbauer (21), Kopschar (16), Petschnig, Trummer (je 11)