VCA-Maurer-0374-X2

VCA verliert Ligaauftakt gegen Graz mit 0-3

In der Bluebox Arena trafen am Samstagabend mit dem UVC Holding Graz und dem VCA Amstetten NÖ/hotVolleys zwei Playoff-Kandidaten in der ersten Runde der DenizBank AG Austrian Volley League aufeinander. „Wir waren im ganzen Spiel auf Augenhöhe, hatten Satzbälle und sind trotzdem in drei Sätzen besiegt worden. Im Prinzip war der kleine aber feine Unterschied auf der Diagonalposition zu finden“, analysiert der Sportdirektor des VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Michael Henschke die Auftaktniederlage seiner Mannschaft gegen UVC Holding Graz.

16 Punkte steuert der Grazer Neuzugang Maximillian Auste aus Berlin seiner Mannschaft bei. Dem entgegen stehen sieben Zähler durch den letztjährigen Ligatopscorer Thomas Tröthann bei den Amstettner. Der VCA verliert eine hart umkämpfte Partie mit 18-25, 24-26 und 27-29. „Im ersten Satz haben sie uns mit dem Service stark unter Druck gesetzt und wir konnten unser Spiel nicht so durchführen wie geplant. Danach hat sicher in den entscheidenden Phasen das Quäntchen Glück gefehlt. Jetzt heißt es die Partie abhaken und uns voll auf das Derby am Mittwoch gegen Waldviertel zu fokussieren“, kommentiert der Kapitän der Amstettner das erste Spiel in der DenizBank AG Austrian Volley League Men.

Am Mittwoch geht es in die zweite Ligarunde. Der VCA empfängt in der Johann-Pölz-Halle um 19:00 Uhr die Union Raiffeisen Waldviertel zum ersten NÖ-Derby der Saison. „Wir gehen als Außenseiter in das Match. Waldviertel ist einer der beiden Topfavoriten auf den Meistertitel in dieser Saison. Sie haben sich sehr gut verstärkt und werden Aich/Dob das Leben schwer machen. Unsere junge Mannschaft will ein tolles Spiel abliefern und vielleicht können wir für eine kleine Sensation sorgen. Ich hoffe auf eine gut gefüllte Halle, die unsere Jungs pusht damit sie den Waldviertlern Schwierigkeiten bereiten“, blickt Sportdirektor Michael Henschke auf das Spiel.

DenizBank AG Austrian Volley League Men
UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys   3 – 0
25-18 (24 min), 26-24 (29 min), 29-27 (34 min)
Topscorer: Maximillian Auste 16, Johannes Kratz 10, Felix Koraimann, Michael Murauer je 7 bzw. Max Landfahrer 12, Fabian Schmiedbauer 9, Karl Jurkovics, Lukas Scheucher je 8